Just talking, talking, talking, …

Wie in jedem Schuljahr unternimmt die 7. Jahrgangsstufe eine Studienfahrt nach London, um im Unterricht behandelte Sachverhalte nicht nur via Fotos oder Bilder kennen zu lernen, sondern im Original zu begegnen. Dabei begegneten sie im letzten Jahr nicht nur Big Ben, Tower Bridge und dem Tower of  London, sondern auch originalen Briten, die sich wirklich als so höflich herausstellen, wie sie in den Englischbüchern angekündigt wurden.

Nun ging es auch darum, nicht nur Grammatikregeln anzuwenden, sondern es bedurfte auch einer gehörigen Portion Mut, den Fremden auf Englisch anzusprechen, eventuell Rückfragen zu stellen und die zum Teil vorherrschende „Nicht-Oxford-Aussprache“ seines Gegenübers zu verstehen.

Um viele Erfahrungen reicher, entschlossen wir uns, nach Möglichkeiten zu suchen, die sprachlichen Fertigkeiten unserer Schüler („Sprache kommt von sprechen!“) zu verbessern. Mrs. Mueller, ihres Zeichens Muttersprachlerin und Schülermutter, bietet seit diesem Schuljahr (2009/2010) einen „English-Conversation“-Kurs auf freiwilliger Basis an, an dem alle Schüler der Mittelstufe teilnehmen können.

Im Mittelpunkt dieses Kurses stehen Alltagssituationen, die sprachlich gelöst werden müssen. Dabei erwerben unsere Schüler Sprachkompetenz, erweitern ihren Wortschatz und schöpfen so Selbstvertrauen, um nicht nur mit Briten, sondern mit allen Englisch sprechenden Menschen ins Gespräch zu kommen.

Dies erweist sich im Zeitalter der Globalisierung und der Tatsache, dass Englisch die Handelssprache Nummer 1 ist, als genauso nützlich wie notwendig, um unsere Kinder auf das zukünftige Wirtschafts- und Berufleben vorzubereiten.

 

See you

 

Stephan Ludl

Additional information